Samstag, 5. April 2014

"Du bist ja nicht alleine"

Ein bisschen komisch ist das schon, wenn man bedenkt dass die Ferien mich erholen sollten. 
Ich komme aber gar nicht mehr runter. 
Als noch Schule war hatte ich nichts als Druck, druck, druck, Leistung Leistung Leistung, Schule Schule Schule im Kopf. 
Und das ist komischerweise jetzt nicht mal anders geworden. 
Obwohl Ferien sind komme ich nicht an , nicht zur ruhe. 
Es ist nach wie vor so schlimm wir erste mal vor einer Woche. 
Immernoch Leistung und druck und Schule und das obwohl es gerade jetzt besser werden sollte. 
Das ich mich relativ ausgebrannt fühle und nicht zur ruhe kommen kann wird nur bestärkt. 
Nichtmal bei m. Kann ich ankommen. 
Weil er immer quasi "auf einem Sprung" ist. Es geht nicht im zeit an sich. 
Sondern darum, dass am Ende immer schon etwas ist. Es ist nie entspannt. Für mich ist es immer unter druck. 
Er setzt mich unter druck. Unsere zeit. 
Das ist alles seltsam. Und ich fühle mich genauso ausgebrannt wie in der Schulzeit. 
Neulich habe ich einer Lehrerin gegenüber geweint, das war etwas unangemessen, aber sie bemerkte meinte Zerstreutheit. Den druck. Alles. 
Sie hat gesagt dass ich mich gut erholen soll. Das geht nicht. 
Immer druck. 
Ich muss mal wieder zum Arzt. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen