Sonntag, 21. Dezember 2014

You live like a house in a hurricane

Ich bin also 18 geworden am 18.12. , diese Unabhängigkeit bedeutet für mich wohl mehr als für viele andere. 
Ein schlechtes Verhältnis zu seinen Eltern zu haben ist halt blöd, aber man kann sich ja nach und nach davon lösen. 
Sie wissen dass ich nie mehr nach Hause kommen mag, sobald ich erst einmal studieren bin. 
Das bricht mir wohl noch mehr das Herz als ihnen. 

An sich war mein Geburtstag okay. Wie immer ein sehr tränenreicher Tag für mich, aber es vergeht ja kein Tag mehr ohne. 
Schlimm ist auch, dass ich seit den sechsstündigen tatsächlich ausgebrannter zu sein als sowieso schon. 
Organisation der abifete, kuchenverkauf etc und dann noch die sechsstündigen waren dann wohl doch zu viel. 
Essen kann ich seitdem nicht mehr. Ich bin froh wenn eine normale Mahlzeit an Tag iwie dabei ist. 

Gestern war dann unsere abifete, die war natürlich endlos stressig, aber es hat auch Spaß gemacht. Musik war gut, viele Menschen waren da, mal sehen was die Finanzen sagen. 

Auf jeden Fall bin ich momentan äußerst neben der Spur, weihnachten wird das wohl nicht verbessern. 

Dienstag, 4. November 2014

Das Eigentliche

"Es kommt eine Zeit, da fällt alles ab von einem, die Wut der jungen Jahre und das Leiden an der Ungerechtigkeit der Welt, auch die Zuversicht, sie würde besser oder sogar gut, wenn man sich nur genug darum bemüht und mit ganzem Herzen.
Es kommt eine Zeit, da ist dieses Herz plötzlich leer geworden und der Mensch, auf sich selbst zurückgeworfen, ganz allein mit sich.
Keine schöne Zeit."




Donnerstag, 16. Oktober 2014

Don't try to fight the Storm, you'll tumble over board

Ich bin wirklich einfach nur sauer und traurig und wurde daran erinnert, wieso ich montags da sitze, wo ich sitze. 
Seit Dienstag bin ich ziemlich krank, 
Hab Fieber schnupfen und starke migräne. 
Hab mich Dienstag und Mittwoch trotzdem zur Schule geschleppt. Heute konnte ich einfach nicht mehr..
Zu allem Unglück Schreibe ich die nächsten Tage lk-Klausuren. (Yeah)
Gegen mein Kranksein wird nicht wirklich gehen gewirkt, wenn ich aufstehe wird mir schwarz vor Augen, so habe ich mich schon zwei mal übergeben. 
In diesen drei Tagen hatte ich genau drei bitten an Mama. 
Wie viele davon erfüllt wurden kann sich wohl jeder denken. 0 nämlich. 
Es handelte sich um leichte bitten wie : einen Tee kochen, etwas bestimmtes zu essen besorgen, und eine Suppe aufsetzten. Jeder der drei bitten von mir kranken Mädchen wurden abgeschlagen. 

Da niemand sich hier um mich kümmert und ich ungefähr verhungere und niemals gesund werde, wünschte ich mir dass M. Sich um mich kümmert, obwohl ich auf diesen noch sauer bin und auch eigentlich keine Lust mehr auf diese scheiße habe. 
Dennoch bat ich ihn, aber ich sehe was ich davon habe, nichtmal das kriegt er normal, ohne irgendwelche Probleme hin.  Wunderbar. 
Ich heule seit Dienstag Abend nur, weil ich die unglaublichsten schmerzen habe, und keiner mir helfen will und kein Medikament wirkt. 

Ich würde mich am liebsten echt schon wieder vors nächste Auto werfen. 

Dienstag, 14. Oktober 2014

Dont let your Story end

"Trauer ist manchmal einfach , manchmal komplex. Sie umfasst Selbstzweifel , Unsicherheit , was-wäre-wenn , wenn-doch-nur. Sie ähnelt Bedauern , doch sie ist viel stärker als Bedauern. Sie kann in einem einzigen Augenblick verschwinden oder bis zum Tod anhalten."


Samstag, 4. Oktober 2014

Wish i could take your eyes with me.

"Late night we sing up songs, we sing em slow take em last long.
Sparks grow to wild fly, two birds loving on wire.
Late night we talk in our sleep, joke about the things that we usually keep.
Never been crazy like this, check my eyes and tell me what it is.
I'm sick for you and there's nothing I can do."



D.


Dienstag, 16. September 2014

Zeit heilt die Wunden, das sagt man so.

Es ist viel zu viel passiert in letzter zeit und es muss einfach sein, dass ich das mal halbwegs niederschreibe..
Wie fing eigentlich alles an, und wann findet alles ein Ende?
Einige Blogeinträge der letzten Zeit hatte ich kurz nach Veröffentlichung gelöscht.


Viele traurige Menschen wissen nicht wann alles angefangen hat.
Bei mir waren es ein Haufen Probleme die normale 12,13 jährige halt manchmal haben.
Als großes nie verarbeitetes Problem tritt nun noch die Scheidung meiner Eltern zu allem dazu. Ein neuer Mann der sofort da war ohne Pause. Und ein Kind.

So fing meine kleine Fahrt ins Tal der Probleme an.
Wie endet es? 
Ich muss ehrlich sagen, von Ausziehen ohne je wieder mit einem meiner Familienmitglieder zu sprechen, bis hin zum Ende hab ich vieles für die Zukunft in Erwägung gezogen.
Die 'Lösung', die mich breite Möglichkeiten zur Seite schieben ließ, war ein Gespräch mit meinem liebsten Lehrer.
Schon dieses Jahr an Ostern hatte ich zwei Heulkrämpfe vor einer anderen sehr lieben Lehrerin hinter mir, das Gespräch jedoch war mehr ein Bitte um Rücksicht. 
Hilfe wollte ich nicht.Dazu war ich nicht bereit.
Ja es waren zwei Gespräche, vor Ostern und auch noch danach einmal.
Auch nach den Sommerferien jetzt, nachdem ich mit meinem liebsten Lehrer gesprochen hatte, folgte ein Gespräch mit dieser Lehrern.

Wieso bin ich denn überhaupt zu diesem Lehrer gegangen?
Nunja. Es ist einfach alles nicht sehr leicht für mich.
Ich komme zuhause nicht besonders gut klar.
Mein Stiefvater ist für mich einer der schlechtesten Menschen, die es auf dieser Welt gibt.
Ich musste mir schon viele Dinge anhören.., von 'Es ist alles besser wenn du endlich ausziehst', bis zu einfachen Taten, dass er immer volle Lautstärke den Fernseher an hat, wenn wir denn schon mal zusammen esse, was eigentlich nur sehr selten vorkommt.

Meine Mutter denkt auch wir hätten die allertollste Beziehung auf der Welt, was nun mal so gar nicht der Fall ist.
Sie hält mir alles andauernd vor. Ich wäre dick, unordentlich(wie sie sagt schlampig, nett), und würde später sowieso nichts hinbekommen und an dem Staub in meiner Wohnung ersticken, zudem sei ich an all meinen Problemen und Aufgaben(Jahrgangssprecherin) selber Schuld und dürfte mich nicht beschweren.
Ja alles eine tolle Mischung..
und naja, auch noch viele anderen Dinge führten dazu, ich fühle mich einfach schlecht,lustlos,matt, kaputt und so weiter.
Ich schlafe oft wenn ich zuhause bin und wenn ich dazu Zeit habe. Bin trotzdem oft kaputt, und habe so auch die letzten beiden Semester äußerst viel Unterricht verpasst. So ist das halt, wenn man sich zu nichts aufraffen kann.

Aber auch die Ferien haben das alles nicht besser gemacht, Ich war sehr sehr oft und viel alleine. Ich hatte auch nicht wirklich Lust etwas zu unternehmen und bin allgemein wohl nicht mehr besonders lebensfroh.
Jedenfalls war ich am Ende der Ferien noch depressiver und kaputter und trauriger als davor.
Was letztendlich ausschlaggebend dafür war Hilfe bei einem anderen erwachsenen Mensch als meinen Eltern zu suchen liegt im letzten Jahr.
Auch letztes Jahr war ich natürlich schon kraftlos, depressiv, und unendlich traurig über alles. Ich versuchte Hilfe bei meiner Mutter zu finden und wollte  sehr gerne in therapeutische Behandlung.
Dieser Schritt zu meiner Mutter zu gehen war womöglich der Schwerste den ich je getätigt habe. Ich musste mir im Grunde die selben Dinge wie oben genannt anhören, zusätzlich aber noch, dass ich ja schon alles in den werten Hintern geschoben bekommen würde, und das mal schätzen und glücklich darüber sein sollte. Außerdem sei ich ja ein starkes Mädchen, welches das schon alleine schafft.
Damit war das Thema eigentlich gegessen.
Ja und da wars erstmal vorbei mit Hilfe suchen bei anderen Menschen.
Ich verstehe auch nicht warum alle Eltern ihren Kindern so zur Seite stehen und nur meine sagt ich solle meine Scheiße mal alleine auf die Reihe kriegen. Ich verstehe es wirklich nicht.


Naja. Habe der Lehrern, die ich jetzt mittlerweile nicht mehr habe, dann Donnerstag am ersten Schultag gleich mal erzählt was so in meinem Kopf vorgeht.
Von allen möglichen Problemen die es so gibt. Und mittlerweile reichte es ihr und sie empfand es an der Zeit mit meinen Eltern ein Gespräch zu führen. Ja, dieses ist morgen.

Sie hatte aber schon mit meiner Mutter telefoniert. Diese war erstmal einfach sauer, dass ich ja seltsamerweise diesmal nicht zu ihr gekommen wäre. (Ja, echt verwunderlich..)
Und hat nicht mit mir geredet.
Dann irgendwann kam ihr so das Licht, dass es evtl. doch ernster ist.
Und zumindest ist schon mal ein Arzttermin gemacht und mal meine Blutwerte zu untersuchen, weil ich halt immer so kaputt und alles bin..
Zudem auch die Einsicht, mal nen Therapeuten, Psychologen o.ä. zu kontaktieren, damit ich mich nicht vors nächste Auto werfe.
Alles ein schöner Fortschritt, aber prinzipiell hat sich nichts geändert, da sie mich immer noch nicht versteht.
Es heißt immer noch "Ja dein Stiefvater meint das nicht so, ich verstehe nicht dass du deswegen so rumheulen musst. Du hast doch alles, warum gehts dir schlecht. Kannst du nicht mal weniger Sensibel sein. Ja du musst ja eh nichts zuhause machen und liegst nur im Bett" Also ja. eigentlich hat sich nichts geändert.
Auch hieß es schon, dass wenn Mama der werten Lehrerin erzählt, wie faul ich denn sei, die mich schon anders sehen würde und Mama dann viel eher verstehen könnte.
Na herzlichen Dank.
ich bin wirklich sehr gespannt auf dieses Gespräch. Erschwerend zu allem kommt ja, dass ich eigentlich bei allem anfangen muss zu weinen, dank meiner unedlichen Sensibilität und dem nicht umgehen können mit Gesprächen und Problemen.


Bn auf jeden Fall ziemlich enttäuscht und auch ein stückweit wütend.
Wieso hilft man einem sich aufschneidendem drogen konsumierenden Jugendlichen nicht?
Wie kann man so blind sein?
Und wie so ignorant,auch noch nach einem direkten Hilferuf?


Es geht mir so schlecht, dass das alles eigentlich nichtmal irgendwer weiß.
Ich habe mit keinem einzigen verdammten Mensch gesprochen, weil ich mich am liebsten einfach vors nächste Auto werfen und sterben würde.
Aber auch diese äußert dramatische Aussage wurde mehr belächelt als ernst genommen.
Ich konnte einfach mit keinem einzigen darüber reden. Und ich weiß einfach nicht wie alles werden soll.
Ich habe gar keine Lust auf das Leben, vielleicht will ich gar nicht leben.

Sonntag, 31. August 2014

Discovering the waterfront

"Pretend it's not forever,
I'll pull myself together
I'll say that I'll forget him,
I'll breathe.
And I'll say he never hurt me,
And look at it as learning,
And laugh about the good and the bad.
Because I won't live forever
We don't belong together,
I know I'll feel better,
One day when I can make it through."



Montag, 25. August 2014

---

Man muss mal etwas offen und ehrlich sagen dürfen.
Ich bin ein zielstrebiger Mensch. Ich habe nicht viel für Menschen über die sich keinerlei Mühe in den Dingen geben die sie tun.
Auch bin ich jemand der nicht viel mit andauernd alkoholtrinkenden Menschen anfangen kann, bzw. diese sogar irgendwo etwas verachtet.
Leider Gottes gehört auch mein Bruder zu dieser Art von Menschen weswegen ich nicht besonders viel für ihn über habe.
Das nun seine kleine 16jährige Freundin schlecht auf mich zu sprechen ist, ist dann halt ihr Pech.

Ich bin ein schlechter Mensch, aber dann ist das wohl so.

Mittwoch, 13. August 2014

--

Manche Leute sollten froh sein dass sie weder diesen Blog hier noch den anderen kennen und lesen können!
Aber das interessiert ja eh kaum einen. 

"She says, "You don't want to be like me Lookin' for fun, getting high for free I'm dyin', I'm dyin'"


Montag, 21. Juli 2014

Ich sah und hörte nichts, als würd ich unter Schock stehen.

Es ist nicht so schwer etwas für ein besseres Leben zu tun.

1.
2.
3.
4.
5.
6.



10293...

oder?


Samstag, 28. Juni 2014

Did you really think that you could fix me?

Don't say I'm better off dead
Because heaven's full and hell won't have me
Won't you make some room in your bed?
Well you could lock me up in your heart
And throw away the key
Won't you take me out of my head

I'm just a would've been, could've been
Should've been, never was and never ever will be

It aint broke, so dont fix it.



Mittwoch, 18. Juni 2014

-

"Okay natürlich denk' ich manchmal an die gute alte Zeit
Nun aber vorbei und alle Wunden sind verheilt
Ich mein ich bin darüber hinweg, wie siehts mit dir aus?
Komm wir gehn rüber ins Eck, ich geb dir ein Bier aus.
Nur ein bisschen reden geh'n, nein? Okay, von mir aus
Doch lass mich hier nicht stehen, mach mir wenigstens die Tür auf"

Sonntag, 15. Juni 2014

You never said a word, You didn't send me no letter, Don't think i could forgive you.

Es steht doch an der Wand. 
Ein Geständnis darüber, dass Abschließen ne schöne Sache wäre, aber leider nicht so leicht ist.
Ein Brief, weil ich auch nicht mehr darüber sprechen darf.
Ich werde ihn schreiben, ihn abgeben, danach wird es wirklich vorbei sein.
Ich träume immer wieder von den Dingen, es ist immer eine Flucht.
Wirklich, es war okay. und es fühlte sich auch wirklich so an.

Ein letzter langer verschwendeter Gedanke.












Freitag, 30. Mai 2014

Sonntag, 25. Mai 2014

Donnerstag, 8. Mai 2014

Glück und Unglück, oder, "was die Lebensqualität verbessert fragen sie?"

Glück und Unglück sind ja bekanntlich große existenzielle Themen der Menschen. 
Ich finde es seltsam, das Glück anderer Mensch spielt für mich selten eine Rolle. Man empfindet Freude für einen anderen Menschen, aber warum diese Missgunst. 
Ich finde es schrecklich. 
Aber ich finde ja allgemein ganz schön viel ganz schön schrecklich.  ( :D )
Vor allem dieses ständige saufen, ständiger Pessimismus.  
Warum fängt man nicht einfach mal an glücklich zu sein mit dem was man hat?
Wenn ich "unglücklich" bin, ist es meistens nur M.'s schuld. Also ist es im Gründe kein Unglück. 
Wenn ich über die Trennung meiner Eltern nachdenke und Trauer empfinde ist es immer noch kein Unglück. 
Ja. Man muss immer mal betrachten was man so hat. 
Den wunderbarsten Freund der Welt. Das ist ja klar ! 
Weil er liebevoll und fürsorglich ist und gerne kuschelt und kitschig mit mir ist. Und er versucht wirklich immer da zu sein, auch wenn ich viele Dinge mit mir selbst ausmache. 

Der 12. Jahrgang macht gerade Abi. Und für mich und meinen Jahrgang kommt es auch immer näher. 
Ich bin immer wieder sehr sehr froh jahrgangssprecherin zu sein, Weil ich mich so schrecklich freue wenn jemand Hilfe braucht und fragen hat und damit zu mir kommt. Ich freue mich mit zu organisieren und teilweise das letzte Wort haben zu können. :D
Es macht Spaß mit N. Demnächst sponsorengespräche zu führen und sich zu überlegen wie man alles mögliche perfekt machen kann. 
Ich will endlich mein Abitur machen und raus. Studieren. 
Lebensqualität Verbessrung durch Liebe und Engagement und ja. 
Ich fühle mich teilweise so ausgebrannt und bin kaputt. Aber ich tue das sehr gerne auch wenn es mich anstrengt. Und der abiball wird großartig. 

Ach Mensch, es liegt alles an einem selbst. Das Leben ist nur das, was man daraus macht. 

Sonntag, 27. April 2014

"Es ist ja heute kaum noch möglich, ohne geistige Störung durchs Leben zu kommen."

So viel dazu.
Aus gegebenem Anlass mal wieder ein Text.

Ich wurde gefragt (Kommentar), ob ich glücklich sei.
Um ehrlich zu sein, ist es sehr schwer für mich etwas dazu zu sagen.
Glücklich sein oder ein glückliches Leben bedeutet für jeden Menschen immer etwas anderes.
Die Frage nach meinem 'Glück' und ob ich das so momentan antreffe, hm.

Vieles könnte besser sein, vieles aber auch sehr viel schlechter.
Ich bemühe mich grundsätzlich eig darum, dass Beste aus allem zu machen, auch wenn das nicht immer ganz deutlich wird.
Ich habe für meine Begriffe ziemlich viel erlebt in diesen 17 Jahren bis jetzt.
Die Scheidung meiner Eltern und einige Geschichten hinsichtlich Nähe haben mich dabei am meisten belastet und viel für die Zukunft beeinflusst.
Als dieser Blog vor 3 Jahren anfing war ich wirklich noch sehr unbelastbar.
Hatte viele Problem mit Selbstverletzung, meinem Gewicht, meiner Familie und es war alles einfach nicht ganz so leicht, die Trennung meiner Eltern war quasi noch vor meinem geistigen Auge.

Mit der zeit ist es eig besser geworden.. zumindest ein bisschen.
ich bin immer noch sehr oft traurig, weil es auch einfach sehr hart ist seinen Vater nur noch so selten zu sein.
Und ich fühle mich einfach auch ziemlich ausgebrannt, weil es anstrengend ist alles unter einen Hut zu bringen, und weil ich mir Druck mache, und es soll alles perfekt sein.

M. hat viel geholfen dabei, die letzten Reste der Selbstverletzung zu beseitigen, lange lange ist es her.
Zweifel an mir selbst habe ich noch immer. Aber auch da ist M. einfach der fürsorglichste Freund der Welt.

M. hat wirklich viel für mich getan, seine Familie ersetzt mir ein stück weit meine.
Alles wird erträglicher, alles was jetzt noch passiert, lässt sich so viel besser verarbeiten.

Die Frage ob ich glücklich bin?
Es ist hart, es wird sehr viel Druck ausgeübt und wenn er nur von mir selbst kommt.
Trotzdem bin ich sehr froh.
Denn alles wird besser, und man kann selbst so viel dafür tun.
Allgemein fühlt es sich leichter an, wenn du dir endlich sagst 'Ich bin darüber hinweg'.

Ich habe zwar einen ganz schönen Knacks, aber solange M. da ist,
und sehr sehr viele liebe gute Freunde ist es schon okay.
Es gibt immer noch einen Morgen :)



Mittwoch, 23. April 2014

Donnerstag, 10. April 2014

Gesicht verschwimmt,

Erinnerung tot,
lachen erstickt, alles viel zu lang her.

Montag, 7. April 2014

Verrückt dass fallen wie fliegen ist für einen kleinen Moment.

Janik war heute da.
Das war ziemlich schön, vor allem weil er das erste mal hier war und wir uns sonst meistens in der Stadt gesehen haben oder mit anderen zusammen oder so. 
Deswegen habe ich mich ziemlich gefreut , als er mich mit dem Cabrio abgeholt hat :>
Wir verstehen uns ja eh. 
Ich bin umgänglich. 
Mit m. Ist es so für mich etwas komisch und die zeit ist gerade auch komisch. 
Wenn M. Nicht da ist, könnte J. Meinetwegen immer hier sein. 
Dann nie mehr alleine sein. 
Nie. 




Samstag, 5. April 2014

"Du bist ja nicht alleine"

Ein bisschen komisch ist das schon, wenn man bedenkt dass die Ferien mich erholen sollten. 
Ich komme aber gar nicht mehr runter. 
Als noch Schule war hatte ich nichts als Druck, druck, druck, Leistung Leistung Leistung, Schule Schule Schule im Kopf. 
Und das ist komischerweise jetzt nicht mal anders geworden. 
Obwohl Ferien sind komme ich nicht an , nicht zur ruhe. 
Es ist nach wie vor so schlimm wir erste mal vor einer Woche. 
Immernoch Leistung und druck und Schule und das obwohl es gerade jetzt besser werden sollte. 
Das ich mich relativ ausgebrannt fühle und nicht zur ruhe kommen kann wird nur bestärkt. 
Nichtmal bei m. Kann ich ankommen. 
Weil er immer quasi "auf einem Sprung" ist. Es geht nicht im zeit an sich. 
Sondern darum, dass am Ende immer schon etwas ist. Es ist nie entspannt. Für mich ist es immer unter druck. 
Er setzt mich unter druck. Unsere zeit. 
Das ist alles seltsam. Und ich fühle mich genauso ausgebrannt wie in der Schulzeit. 
Neulich habe ich einer Lehrerin gegenüber geweint, das war etwas unangemessen, aber sie bemerkte meinte Zerstreutheit. Den druck. Alles. 
Sie hat gesagt dass ich mich gut erholen soll. Das geht nicht. 
Immer druck. 
Ich muss mal wieder zum Arzt. 

Montag, 31. März 2014

Winterschlaf // Es wird noch einen Sommer lang dauern, bis es vergessen ist.

They say that things just cannot

grow

beneath the winter snow,

or so I have been told.



I still believe in summer days.

The seasons always change,

and life will find a way.



Samstag, 22. März 2014

Ich habe Hiphop nicht verstanden.

Zu erstmal, ich mag keine Paare in der schule.
ich bin sehr froh, dass M. und ich sehr zurückhaltend waren anfangs.
GUT SO.



Dann hat mein Fahrschullehrer mich zum weinen gebracht,
hatte aber nichts mit Autofahren zu tun.
Hab das M. und D. erzählt.
Die konnten es verstehen denke ich.

Vielleicht erzähle ich euch das demnächst nochmal.

Und das 3plusss album ist angekommen *_*
also donnerstag,

und das shirt, auch wenn es es nur in L gab, ist soooo geil 8)
CD auch super :>


Und gleich kommt M. auf den ich mich schon sehr freue <3


Sonntag, 9. März 2014

I don't remember a thing.

Das was ich mit m. Habe, dass ist äußerst unvorstellbar. Gewesen. Für mich. 
Ich konnte es kaum richtig realisieren, mir vorstellen. 
Und dann sind es jetzt schon 1 Jahr und ein Monat und ich bin so froh. 
Es ist nicht so dass die Gefühle weniger werden, sie werden mit der zeit immer mehr. Ich kann mir nicht mehr vorstellen ohne ihn zu sein. 
Ich mag keine paare die in der Öffentlichkeit Iwas von "ich liebe dich über alles. Du für immer."- blah Gefasel. 
Aber ich und m. Sind genauso. 
Wir wollen so gerne eine Schnute und einen puppy haben & mit denen im Bett liegen. 
Und ich wäre so gerne schon alt mit ihm. Und immer neben ihm aufwachen und einschlafen. 
Dieses Wochenende war schon wieder so schön. Ich würde so gerne immer einfach in seinem Arm schlafen. 

Es ist nicht einfach für ihn. 
Andauernd meine Ausfälle und so nen kram. 
Aber er ist immer da. Er tröstet mich immer. Er kommt her um mich zu trösten. 
Wir albern so viel rum, wir sind uns so nahe. Ich würde mich nichts anderes wünschen. 
Ich habe ihn einfach nicht verdient. 
Weil er mich mit seiner liebe überhäuft er ist so ein guter Mensch zu mir. 
Ich liebe dich so so so so so so sehr M. !!! <3




F. Zu sehen tut aber weh. 
Frauengespräche mit T. - sehr intim. 
Dienstag Casper Konzert. 

Sonntag, 19. Januar 2014

Cry over the love of you.


Don't say I'm better off dead,
'Cause heaven's full and hell won't have me.
Won't you make some room in your bed?
Oh, well you could lock me up in your heart,
And throw away the key.
Won't you take me out of my head?

Samstag, 11. Januar 2014

Du bist die Witwe, doch das Flittchen weint am lautesten.

Als alles auffliegt, sage ich, es ist nicht das wonach es aussieht.