Donnerstag, 8. Mai 2014

Glück und Unglück, oder, "was die Lebensqualität verbessert fragen sie?"

Glück und Unglück sind ja bekanntlich große existenzielle Themen der Menschen. 
Ich finde es seltsam, das Glück anderer Mensch spielt für mich selten eine Rolle. Man empfindet Freude für einen anderen Menschen, aber warum diese Missgunst. 
Ich finde es schrecklich. 
Aber ich finde ja allgemein ganz schön viel ganz schön schrecklich.  ( :D )
Vor allem dieses ständige saufen, ständiger Pessimismus.  
Warum fängt man nicht einfach mal an glücklich zu sein mit dem was man hat?
Wenn ich "unglücklich" bin, ist es meistens nur M.'s schuld. Also ist es im Gründe kein Unglück. 
Wenn ich über die Trennung meiner Eltern nachdenke und Trauer empfinde ist es immer noch kein Unglück. 
Ja. Man muss immer mal betrachten was man so hat. 
Den wunderbarsten Freund der Welt. Das ist ja klar ! 
Weil er liebevoll und fürsorglich ist und gerne kuschelt und kitschig mit mir ist. Und er versucht wirklich immer da zu sein, auch wenn ich viele Dinge mit mir selbst ausmache. 

Der 12. Jahrgang macht gerade Abi. Und für mich und meinen Jahrgang kommt es auch immer näher. 
Ich bin immer wieder sehr sehr froh jahrgangssprecherin zu sein, Weil ich mich so schrecklich freue wenn jemand Hilfe braucht und fragen hat und damit zu mir kommt. Ich freue mich mit zu organisieren und teilweise das letzte Wort haben zu können. :D
Es macht Spaß mit N. Demnächst sponsorengespräche zu führen und sich zu überlegen wie man alles mögliche perfekt machen kann. 
Ich will endlich mein Abitur machen und raus. Studieren. 
Lebensqualität Verbessrung durch Liebe und Engagement und ja. 
Ich fühle mich teilweise so ausgebrannt und bin kaputt. Aber ich tue das sehr gerne auch wenn es mich anstrengt. Und der abiball wird großartig. 

Ach Mensch, es liegt alles an einem selbst. Das Leben ist nur das, was man daraus macht. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen