Donnerstag, 23. Juni 2016

All my life ive been told to wait.

Ich schreibe momentan so viel, das ist sehr ungewohnt und gleichzeitig merke ich auch wie es mir gut tut.
H. versetzt mich heute Abend, was soll's.

Ich weine etwas und höre klassische Klavier musik a la Yann Tiersen.
Ich weiß auch, dass D mir noch für Samstag absagen wird.

Ich merke auch, dass ich auch nach sechs Monaten wohl nur betrunken interessant zu sein scheine, glaube ich.. Vielleicht ist er auch viel mit seinen Proben beschäftigt.
Doch verwunderlich wie sehr mich dad mit D direkt wieder beschäftigt, so viel, dass ich mir die Zeit nehme zu schreiben.

Und wenn er mir doch nicht absagt, wie wird es dann?
Kann man nun mit ihm reden?


Ich bin traurig dass H nicht hier ist,
dienstag war schon Fußball wichtiger, heute sehen wir uns gar nicht,
samstag werde ich lange in der Heimat sein, und wenn ich wieder hier bin, muss ich wohl lernen.
Was macht das schon.

Ich bin seelisch momentan schon wieder auf verschiedenen Tiefpunkten.
Nie so sehr dass ich wirklich drüber nachdenken muss mich aufzuschneiden, aber schon so sehr dass ich viel weine und nur schlafen möchte.
Nur noch zwei Nächte, dann könnte es so weit sein.
Wie oft habe ich darauf gehofft in den letzten sechs Monaten?



Ich will noch schreiben , aber ich weiß nicht was ich euch noch anderes sagen soll, als dass was ich schon hunderte Mal hier schrieb, was soll man noch tun, wenn es sich immer noch nicht anfühlt als wäre alles gesagt?



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen