Montag, 8. April 2013

"Was bleibt ist dieser Nachgeschmack vom bitteren Ende."

"Sie ist so wundervoll."
- hysterisches kleines Lachen.

Das Internet am Handy ist ausgestellt, um bloß keine Nachrichten bei Whats App zu empfangen.
Ein Sturm im Kopf. So viel Wind. Kein einziger klarer Gedanke.
Es ist tosend und stürmisch , und jeden Tag regnet es,
auch wenn die Sonne scheint und Wärme spendet.
Ich sehne mich nach der Nähe zur Menschheit.
Sehnsucht nach einer normalen Familie, konventionelle Ansichten.
Keine Drogengeschichten, Keine Scheidung, Keine unüberwindbare Distanz.
Es ist schwer Nähe zu bewahren, sobald man das Gefühl hat nur noch weggeschubst zu werden. Es ist schwer Nähe zuzulassen und zu geben sobald du keinen Sinn mehr darin siehst Menschen an dich ran zu lassen.
"Was willst du tun?" , "Soll es jetzt so weiter gehen?"
Es ist schwer diese Fragen zu beantworten und ich schätze mich zu jung ein, um diesen  Fragen entgegen zu blicken, ohne dass mich jemand bei der Hand nimmt.

"Da musst du jetzt durch."
Aber ich schätze nicht dass ich überhaupt noch iwo durch muss.

Es gibt so viele Methoden zu vergessen und das macht mich traurig.
Menschen begnügen sich damit einfach zu vergessen,

wer setzt sich schon noch aufrichtig mit diesen Problemen auseinander ?
So viel wurde schon probiert , der Alkohol als gutes Stichwort.
Die Tabletten, die mich in Panik versetzten , mich nicht schlafen ließen und mir zwischenzeitlich mehr Angst machten, als mich ablenkten.
Wenn du da nicht raus kommst wirst du unerträglich mit der Zeit.

Der Sturm hält dich fest, er bringt alles durcheinander, er lässt niemanden an dich ran.
Menschliche Nähe.

Seelische menschliche Nähe und Wärme.
Es tut so weh, nichts mehr als das zu wollen, aber sich einfach von allem und jeden so weit zu isolieren, aus Angst verletzt zu werden.
Leichte sanfte Bewegung in Kreisen von 'toleranten' Menschen bleibt.

Von allen Menschen sind die zerbrochenen mir die Liebsten.
Die Menschen die ebenfalls stürmische regnerische Tage trotz Sonne beschreiten. 
Verletzlich. Und das bis auf den Grund.
Es wird immer schlimmer, starker Wind dringt nach außen , Ich regne.
Ich kann nicht mehr aufhören zu regnen. Ich fühle die Leere so stark werden.
Und es tut mir so Leid, es tut mir so unglaublich Leid.


"Und kämpfe mit meinem Schatten bis dann einer 
von uns aufgibt."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen